Erinnerungen an ein Zentrum Kölner Populärkultur mit Musik, Filmausschnitten und Zeitzeugen

„Weil jet Spass brudnüdig es!“
- DER WILLIAMSBAU 1947 – 1955

TERMINE:
So 6. Mai 2018
BEGINN:
11.00 Uhr
KARTEN:
19,50 € inkl. VRS-Ticket & Gebühren

500 Schritte von der Volksbühne stadtauswärts entfernt lag im kriegszerstörten Köln ein Ort des Ver-gnügens: der über 2.000 Besucher fassende Williamsbau. Das ursprüngliche Winterquartier des gleichnamigen Zirkus auf der Wiese gegenüber dem Aachener Weiher wurde Zentrum des wiedererwachen-den Gesellschaftslebens zwischen 1947 und 1955. Es war Schauplatz von Operetten und Märchenspielen, Sportveranstaltungen und politischen Kundgebungen. Alle Kölner Dreigestirne jener Zeit wurden hier festlich proklamiert. Und hier überreichte die Prinzipalin Carola Williams auf einer Karnevalssitzung dem neu gegründeten 1. FC Köln jenen legendären Geißbock Hennes, der Wappentier des Vereins wurde.

Anlass der Matinee ist die Errichtung einer Gedenkstehle für den Williamsbau am einstigen Standort und die Namenswidmung „Carola -Williams-Park“ durch die Stadt Köln.

Moderation und Interviews: Reinold Louis und Wolfgang Oelsner

Musikalische Zeitreise: „Rubbel-die-Katz“

Als Zeitzeugen zu Gast sind neben einstigen Künstlern und Zirkusmitarbeitern auch Jeanette Williams, Tochter von Carola, die eine Circus-Agentur in Florida betreibt, ihre Tochter Caroline, weltbekannt für Pferdedressur, und Enkel Benedikt, 10 Jahre. Die Fortführer der Williams-Dynastie reisen eigens aus den USA an.

Der Erlös der Veranstaltung kommt zu gleichen Teilen den Vereinen Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums e.V. und Freunde und Förderer der Volksbühne am Rudolfplatz e.V. zugute.

Veranstalter: SK Stiftung Kultur & Akademie för uns kölsche Sproch